Burgruine Wallenstein

Die Ruine war einst eine mächtige Höhenburg, auf einer Bergnase mit steilen Böschungen an drei Seiten gelegen, mit zwölf Meter hohem Turm, im Besitz der Ritter von Wallenstein, deren letzter 1745 starb.


Nach einen wechselhaften Schicksal ist die Burgruine nach dem Krieg saniert worden und dient jetzt oft als Gruppenzeltplatz vor romantischer Kulisse und bietet jährlich ein mittelalterliches Spektakel mit Ritterspielen. Besonders zu erwähnen ist der nahe der Burgruine gelegene Fürstenbrunnen. Unterhalb der Ruine liegt ein reizvolles Naturschwimmbad mit Restaurantbetrieb.